Zurück zur Übersicht

Ad-Hoc Meldung zum 3. Quartal GJ 2010/11

18. Februar 2011 | 

voestalpine mit weiterer Ergebnissteigerung im 3. Quartal GJ 2010/11

Betreff: Hinweisbekanntmachung – Zwischenbericht über das 1.-3. Quartal GJ 2010/11 der voestalpine AG zum Stichtag 31. Dezember 2010

Der voestalpine-Konzern hat in den ersten 9 Monaten des GJ 2010/11 markante Umsatz- und Ergebnissteigerungen im Vergleich zum Vorjahr erzielt.
Selbst im unterjährigen Vergleich konnten im 3. Quartal des GJ 2010/11 weitere Verbesserungen in allen Ergebniskategorien umgesetzt werden.
Gegenläufig zum gesamteuropäischen Branchentrend weist die voestalpine-Gruppe damit bei voller Auslastung nahezu aller wesentlichen Produktionsaggregate eine stabile Margenentwicklung trotz volatiler Rohstoffkosten im Verlauf des letzten Jahres auf.
Die Ausrichtung des Konzerns auf oberste Technologie- und Qualitätssegmente sowie die geografische und branchenmäßige Positionierung wird durch diese Erfolge klar bestätigt.

Der sich im Laufe des Jahres 2010 zunehmend stabilisierende Aufwärtstrend in der globalen Wirtschaftsentwicklung hält auch zu Beginn des Jahres 2011 an.
Vor diesem Hintergrund einer insgesamt überwiegend günstigen Konjunktur ist in den wichtigsten Wirtschaftsregionen der Welt für 2011 mit einer tendenziell weiter steigenden Nachfrage in den meisten Produktbereichen zu rechnen.
Für den voestalpine-Konzern bedeutet das jedenfalls bis zum Sommer 2011 in allen Divisionen stabile Vollauslastung bei einem gut abgesicherten Preisniveau.

voestalpine-Konzern in Zahlen

(gem. IFRS;
in Mio. EUR)
Q1-Q3 2009/10
1.4.2009 - 31.12.2009
Q1-Q3 2010/11
1.4.2010 - 31.12.2010
Veränderung
in %
Umsatz 6.288,3 7.936,6 26,2
EBITDA 663,9 1.107,0 66,7
EBITDA-Marge in % 10,6 13,9  
EBIT 175,1 658,2 275,9
EBIT-Marge in % 2,8 8,3  
Ergebnis vor Steuern 47,5 514,9 984,0
Ergebnis nach Steuern** 51,6 400,3 675,8
Gewinn je Aktie -0,05 2,02  
Gearing Ratio in % 81,2 65,4  

* Gemäß IFRS alle Werte nach Purchase Price Allocation (PPA)
** Vor nicht beherrschenden Anteilen und Hybridkapitalzinsen