Die Rotor- und Stator-Revolution

Technologien im Vergleich

Sie sind das Herz eines E-Motors. Durch die elektrische Spannung wird im Magnetfeld eines feststehenden Elektromagnets (Stator) ein Kern (Rotor) in Drehung versetzt. Um dabei unerwünschte und unkontrollierte elektromagnetische Felder zu minimieren, werden Statoren und Rotoren aus jeweils voneinander isolierten Lagen dünnen Stahl-Elektrobands (Lamellen) zusammengestellt.

Bislang war es üblich, die Lamellen zu stanzen, sie anschließend zu stapeln und dann zu fixieren. Das geschieht durch Stanzpaketieren, Schweißen und Klammern, was allerdings die Isolationsschicht zwischen den Lamellen örtlich zerstört oder überbrückt.

Zum Leistungstest >>

Die Folge sind beeinträchtigte elektromagnetische Eigenschaften der Pakete, die nicht exakt gemessen werden konnten. Die Fertigung von stanzpaketierten Paketen ist in ihrer Effizienz dem compacore®-Verfahren vergleichbar. Kleben der Pakete war bisher nur für Prototypenfertigung und Kleinstserien relevant, da es eine mehrstufige Fertogung erfordert (Stapeln, beschweren der Pakete, Aushärten im Ofen). Ein punktuelles Klebeverfahren, das fertig fallende Pakete erzeugt, gibt es, ist aber nicht mit der compacore®-Paketfestigkeit vergleichbar.

 Großserienfertigung Elektrobandpakete bisher:

  • Erhöhte Wirbelstrom- und Interlaminarverluste
  • Elektromagnetische Eigenschaften beeinträchtigt
  • Keine Inline Qualitätskontrolle

 Großserienfertigung compacore®-Elektrobandpakete:

  • Kontinuierlicher Prozess
  • Chemische Verklebung
  • Kein Stapeln und Verspannen der Pakete
  • Kein nachträgliches Aushärten im Ofen
  • Garantierte und inline-gemessene elektromagnetische Eigenschaften