Die BÖHLER Schmiedetechnik GmbH & Co KG: gemeinsam mit den Kunden zu Spitzenleistungen 2 Minuten Lesezeit
Mobilität

Die BÖHLER Schmiedetechnik GmbH & Co KG: gemeinsam mit den Kunden zu Spitzenleistungen

Viktoria Steininger
Redaktionell verantwortlich für die Themen am Blog, recherchiert und schreibt Viktoria Steininger auch selbst und gibt mit Geschichten Einblicke in den voestalpine-Konzern.

Die Konstrukteure aus Kapfenberg entwickeln gemeinsam mit ihren Kunden zukunftsweisende Spezialschmiedestücke. Die BÖHLER Schmiedetechnik GmbH & Co KG ist dabei strategischer Entwicklungspartner vieler Kunden.

„Früher hat der Kunde das Schmiedeteil definiert, die Zeichnung angefertigt und wir haben das dann umgesetzt. Heute ist das anders – wir werden schon von Beginn an in den Prozess mit eingebunden“, erklärt Hans-Peter Freudenthaler, Leiter der Konstruktion der BÖHLER Schmiedetechnik GmbH & Co KG und einer der Hauptdarsteller der voestalpine Image- und Markenkampagne. Die Werkstoffwahl trifft in der Regel immer noch der Kunde, aber beim Design des Schmiedestücks sind gute Ideen, die zu einer Gewichtseinsparung führen, immer willkommen.

„Concurrent Engineering“

„Concurrent Engineering“ – gemeinsames Konstruieren – unterscheidet das voestalpine-Unternehmen vom Wettbewerb: Die Konstrukteure aus Kapfenberg sind schon bei der sogenannten Auslegung des Prototyps mit dabei. Dies umfasst einen Entwurf des Prototyps inklusive aller Daten über Dimensionen, spätere Belastungen und die Herstellung. „Je früher wir unsere Ideen mit einbringen, desto besser. Denn dann können wir unsere ganze Erfahrung zum Nutzen des Kunden ausspielen“, so Freudenthaler. Ist der Prototyp freigegeben, geht es an die Simulation der Prozesse und an die Konstruktion der Werkzeuge und des Bauteils anhand modernster CAD- (Computer-aided Design) und FEM- (Finite-Elemente-Methode) Simulationsprogramme.

Reger Abgleich

Bei der Konstruktion eines neuen Schmiedestücks ist ein reger Abgleich und Datenaustausch mit dem Kunden wichtig. Ein Flugzeug ist immer der größte gemeinsame Nenner, da es in der Regel an mehrere Airlines verkauft wird, die unterschiedliche Anforderungen stellen. Deshalb kann es während der Konstruktion immer wieder zu Änderungen kommen, die natürlich auch Auswirkungen auf den Konstruktions- und Schmiedeprozess haben.

Das aktuelle Video der voestalpine Image- und Markenkampagne beschäftigt sich mit dem Thema Triebwerksaufhängungen, produziert im österreichischen Kapfenberg und im Film beispielhaft verbaut im Airbus A380 der Fluggesellschaft Emirates. Eine laufende Blogserie gibt nähere Einblicke und Hintergrundinfos über das Produkt, die Einsatzbereiche, den Markt und den Hauptdarsteller Hans Freudenthaler, Head of Engineering bei der Böhler Schmiedetechnik GmbH & Co KG.

Weitere Informationen:

Viktoria Steininger