Hochgeschwindigkeitsnetz verbindet China 2 Minuten Lesezeit
Bahn

Hochgeschwindigkeitsnetz verbindet China

Volkmar Held

China ist ein Land der Superlative. Auch im Bahnverkehr. Vor allem das neu ausgebaute Hochgeschwindigkeitsnetz (HSN) gewinnt zunehmend an Attraktivität – und voestalpine-Weichen bestimmen die Richtung.

Das Netz der Netze

Das chinesische Hochgeschwindigkeitsnetz gilt mit derzeit 19.000 Kilometern schon heute als das längste der Welt – eine Dimension, die in nur 11 Jahren realisiert wurde. Bis 2025 soll das Netz auf rund 38.000 Kilometer nochmals annähernd verdoppelt werden. Alle Großstädte werden laut Plan zukünftig in das Bahnnetz einbezogen. Um kürzeste Fahrtzeiten sicherzustellen, bemühen sich chinesische Bahnbauer um möglichst ausgeglichene Trassenführungen; die erste HSN-Strecke Peking – Tianjin ruht daher zu 85 Prozent auf Säulen.

Tempo >300

Das Hochgeschwindigkeits-Netzwerk ist für Tempo 350 ausgelegt, die chinesischen Züge begnügen sich zurzeit noch mit 300 Stundenkilometern. Trotzdem bieten sie damit z. B. den jährlich 130 Millionen Passagieren auf der Strecke Shanghai – Peking eine maximal sechsstündige Reisezeit. Den dichten Strom der High-Speed-Züge leiten 240 Hochgeschwindigkeitsweichen mit voestalpine-Know-how.

Sicherheit sucht Erfahrung

Die chinesischen Staatsbahnen haben auf ihrem langen Weg der Planung und des Streckenbaus das Know-how spezialisierter Unternehmen schätzen gelernt. Die voestalpine-Beteiligungsgesellschaft CNTT Chinese New Turnout Technologies Co., Ltd. sichert seit 2007 den dringend benötigten Nachschub an Hochgeschwindigkeitsweichen für den Streckenausbau: Jährlich liefert CNTT ca. 300 Spezialweichen für Fahrtgeschwindigkeiten bis zu 350 Stundenkilometer.

Wachstum à la China

Je acht „horizontal“ und „vertikal“ verlaufene Achsen sichern den flüssigen Personenverkehr zwischen den Regionen. Der HSN-Ausbau erfolgt in dem von China bekannten, atemberaubenden Tempo:

  • 1980: E- und Dieselloks lösen Dampflokomotiven als Hauptzugmittel ab.
  • 1993: Die Durchschnittsgeschwindigkeit von Personenzügen beträgt ca. 45 km/h (Quelle: Chinese National Geography).
  • 1997-2004: Ausbau ausgewählter Strecken für Geschwindigkeiten bis 160 km/h (7.700 km).
  • 2008: 117 km Hochgeschwindigkeitsnetz, die erste Strecke (Peking – Tianjin) geht in Betrieb.
  • 2011: 8.350 km sind in Betrieb.
  • 2016: 19.000 km in Betrieb
  • 2020: 30.000 km geplant (Quelle: Wall Street Journal online, 20.7.2016)
  • 2025: 38.000 km geplant (Quelle: railwaygazette.com, 21.7.2016)

Hochgeschwindigkeitsnetze weltweit
(nach den Definitionen des Weltbahnverbandes UIC, 2015)

  • China 19.000 km
  • Japan: 2.664 km
  • Frankreich: 2.036 km
  • Deutschland: 1.334 km
  • Russland: 645 km
  • Österreich 292 km
  • USA: 28 km