Aluminium Laserschweißen für Autos der Premiumklasse 2 Minuten Lesezeit
Mobilität

Aluminium Laserschweißen für Autos der Premiumklasse

Viktoria Steininger
Holds editorial responsibility for blog topics, is researching and writing articles. Her stories give insights into the world of the voestalpine Group.

Sichtbare Schweißnähte sind derzeit bei Autos der Premiumklasse gefragt. voestalpine Polynorm B.V. beherrscht das Laserschweißen von Aluminium in dieser bisher noch nicht da gewesenen Qualitätsstufe.

Qualität rundum ist bei Autos der Premiumklasse gefragt. Neben der technischen Zuverlässigkeit bedeutet dies für Zulieferer auch, optisch makellose Teile bereitzustellen. Bei Premium-Automobilien sind derzeit etwa sichtbare Schweißnähte bei Heckteilen sehr gefragt. Beispielsweise wird die Heckklappe zum rückseitigen Blickfang, bei der eine akkurate Laserschweißnaht die optische Verbindung zwischen den Hecklichtern herstellt. Dieser Trend stellte die Techniker bei voestalpine Polynorm B.V. in Bunschoten, Niederlande, vor eine Herausforderung: Laserschweißen in Aluminium-Außenhaut.

Das Team bei voestalpine Polynorm in Bunschoten

Das Team bei voestalpine Polynorm in Bunschoten

Makellose Schweißoptik als technologische Herausforderung

Laserschweißen von Aluminiumteilen ist an und für sich eine Standardtechnologie, aber in dieser Qualitätsstufe für ein Premium-Fahrzeug neu und erstmalig in der Branche in Anwendung. Schweißen steht als Fügeverfahren ursprünglich ja nicht unbedingt für filigrane Ansprüche. Bei voestalpine Polynorm beherrscht man jedoch das anspruchsvolle Verfahren für optisch perfekte Nähte: unzählige Schweißnähte fügen die sechs Einzelteile in einer komplexen Bauteilfertigung zum Fertigteil zusammen. An dem 1 mm starken Alu-Blech ist höchste Präzision gefragt. Die sensiblen Operationen verlangen daher eine genaue Justierung des Schweißroboters anhand von 30 Parametern. Der Schweißroboter benötigt nur 90 Sekunden für ein sicher gefügtes, optisch perfektes Bauteil.

Doppelte Qualitätssicherung

Damit man die geforderte Qualität erzielen kann, wird der primäre Laserstrahl geteilt. Mit zwei Arbeitsstrahlen erhält man eine breitere, ovale Schweißstelle. Dafür, dass die Schweißnaht allen Anforderungen an Haltbarkeit, Maßgenauigkeit und Optik entspricht, sorgt neben der Erfahrung der voestalpine-Experten ein automatisches 2D-Prüfsystem, das die über 100 cm lange Sichtnaht 100%ig kontrolliert. Somit ist nicht nur eine makellose Optik, sondern auch die technische Zuverlässigkeit gesichert.

Know-how Vorsprung von voestalpine Polynorm

Die Kompetenz in diesem Bereich stellt für voestalpine Polynorm B.V. auf dem europäischen Markt und darüber hinaus bei namhaften Automobilproduzenten einen starken Know-how-Vorsprung und damit eine sehr gute Marktstellung dar.

Website der voestalpine Polynorm Gruppe: http://www.voestalpine.com/polynorm/de/

Viktoria Steininger