Villares Metals öffnet seine Pforten für die Familien seiner Mitarbeiter 2 Minuten Lesezeit
Karriere

Villares Metals öffnet seine Pforten für die Familien seiner Mitarbeiter

Stephanie Bauer
As a voestalpine Digital Native right from the start, Stephanie Bauer is responsible for the Corporate Online & Social Media Strategy in her role as Managing Editor for topic management in the newsroom.

Villares Metals öffnet seit einem Jahr seine Pforten für die Familien seiner Mitarbeiter, damit diese den Arbeitsplatz ihrer Liebsten, das Unternehmen und seine Aktivitäten kennenlernen können.

„Uns ist bewusst geworden, dass die Mitarbeiter das, was sie tun, gerne tun und deshalb ihre Familien daran teilhaben lassen wollen”, erklärt die Leiterin des Personalbereichs von Villares Metals S.A., Fátima Pozzutto. Mit dem Programm „Familie bei Villares Metals”, gibt es nun die Möglichkeit seinen Liebsten das eigene Arbeitsumfeld zu zeigen. Bereits am ersten Besuchstag nahmen 60 Personen teil, und für die nächsten Besuche existiert heute schon eine Warteliste. Ein Zeichen für den Erfolg des Programms, das allerdings einiges an Planungsaufwand erforderlich gemacht hatte.

"„Wir alle verbringen täglich viele Stunden in der Arbeit, und zahlreiche Mitarbeiter – sogar jene, die schon seit Jahren bei der Firma arbeiten – hatten nie die Gelegenheit, ihren Familien ihren Arbeitsplatz zu zeigen.“ "
Marcelo de Carvalho, Programmverantwortlicher, Villares Metals

Null Risiko

Nach der Begrüßung durch den Werksdirektor, führt ein Rundgang immerhin durch das gesamte Produktionsgelände vom Rohstoffbereich über das Stahlwerk, das Walz- und Schmiedewerk bis zu den Endprodukten, der Forschung & Entwicklung sowie den Labors. Ingenieure erklären dabei jede Etappe, begleitet von Sicherheitstechnikern, die für einen reibungslosen Ablauf sorgen. Wie für die Mitarbeiter, gilt das wichtigste Anliegen des Unternehmens natürlich genauso für deren Familien: Sicherheit an erster Stelle.

Bei laufendem Betrieb und mit null Risiko einen Rundgang zu konzipieren, erforderte freilich eine enge Zusammenarbeit aller involvierten Bereiche. Von der groben Strukturierung des Programms hin zum genauen Ablauf des Zeitplan, der auf jeden Besuchstag angewendet, werden kann.

Trotzdem, so Gerson Graciano, Leiter der Abteilung für geschmiedete Erzeugnisse: „Unser Grundprinzip war, dabei möglichst vielen Menschen, Einblicke in die wichtigsten Fertigungsprozesse zu geben.

Lang gehegter Wunsch

Alle damit verbundenen Anstrengungen waren aber die Mühe wert, findet etwa Francisco, der im Fertigungsbereich arbeitet: „Villares Metals ist unser zweites Zuhause. Wir verbringen einen Gutteil unserer Lebenszeit hier.” Immerhin, seit 32 Jahren ist er etwa im Unternehmen beschäftigt. Da ist der Wunsch, seiner Familie schön langsam das zweite Zuhause zeigen zu können, schon nachvollziehbar. Und Francisco ist freilich nicht der Einzige, der so denkt. Zahlreiche Mitarbeiter haben im Laufe der Zeit angeregt, eine Möglichkeit zu finden, auch ihren Familien das Unternehmen näherzubringen, bestätigt der Programmverantwortliche, Marcelo de Carvalho: „Umso mehr ist es für uns eine große Freude, den Familienmitgliedern die Pforten von Villares Metals öffnen zu können.“

Stephanie Bauer