Meine ersten globalen Projekte 3 Minuten Lesezeit
Bloggende Mitarbeiter

Meine ersten globalen Projekte

Maged Hassan

Der High Mobility Pool, ein internationales Trainee-Programm für Menschen mit einigen Jahren Berufserfahrung, unterstützt die voestalpine-Strategie der Internationalisierung. Unsere internationalen Mitglieder berichten über ihr Leben und ihre Erfahrungen bei der voestalpine. In seinem ersten Blog-Artikel schreibt Maged Hassan über seine ersten Projekte bei der voestalpine.

Meine ersten Projekte betrafen eine Marktanalyse sowie Integrationsprozesse nach Akquisitionen in Europa, im Nahen Osten, in Afrika und Australien. Bei genauerem Hinsehen wird klar, wie sehr mich der High Mobility Pool beim Aufbau eines globalen Netzwerks unterstützt hat.

Durchführung einer Marktanalyse

Mein erstes Projekt war die Durchführung einer Marktanalyse. Ich arbeitete zu dieser Zeit in Südafrika und im Nahen Osten. Meine Aufgabe war es, Anforderungen, Trends und Strukturen des Marktes zu analysieren und zu untersuchen, in welche anderen Marktsegmente und Branchen wir expandieren könnten. Nur dank einer umfassenden Projektplanung war es möglich, diese Zielsetzungen innerhalb des sehr beschränkten Zeitrahmens zu erreichen. Über die Ergebnisse wurde im Rahmen der Statusbesprechungen mit den Geschäftsführern berichtet. Ich begann mit einer Makroanalyse, die sich vorwiegend auf die Segmentierung des Marktes konzentrierte. Für eine realistische Entwicklung des potenziellen Marktes, der mit Unterstützung von voestalpine-Marktführern in anderen Branchen erobert werden könnte, griff ich auf das Netzwerk anderer Gesellschaften der voestalpine zurück, die bereits auf dem Markt etabliert waren. Darüber hinaus traf ich mich auch mit Kollegen aus allen Bereichen der Lieferkette, um den Markt zu analysieren und eine Grundstruktur zu entwickeln, aus der ersichtlich wird, wie der Markt im Vergleich zum europäischen Markt funktioniert.

High Mobility Pool: Generation 2015

High Mobility Pool: Generation 2015

Rationalisierung von Lieferkettenprozessen

Das nächste Projekt führte mich nach Australien. Dort sollte ich in einem unserer Unternehmen die Lieferkettenprozesse rationalisieren. Dabei unterstützten mich Teams aus unterschiedlichen Abteilungen, wie Beschaffung, Vertrieb, Entwicklung und Produktion. Mithilfe der ERP-Software des Unternehmens konnte ich auch ein neues Backend-Berichtstool entwickeln, um die benötigten Daten zu erhalten. Das für die Bewältigung dieser Aufgaben notwendige Know-how musste ich mir eigenständig erarbeiten.

"Durch die Arbeit an unterschiedlichen Projekten bietet einem der High Mobility Pool eine großartige Gelegenheit, seine Kompetenzen zu entwickeln und zu stärken. Der Einsatz an verschiedenen Standorten trägt ebenso dazu bei wie die unterschiedlichen Aufgaben, Branchen und voestalpine-Gesellschaften, mit denen man in Berührung kommt."
Maged Hassan, Teilnehmer des High Mobility Pools

Aufbau eines Netzwerks

Seit meinem ersten Projekt war ich in acht verschiedenen Unternehmen der voestalpine-Gruppe tätig. So konnte ich mich selbst davon überzeugen, dass sich einige der Konzernunternehmen sehr unterschiedlicher Arbeitsabläufe bedienen und dennoch ihre Führungsposition auf dem jeweiligen Markt behaupten.