Ausbau der voestalpine Mitarbeiterbeteiligung: Rumänien ist neues Mitglied 2 Minuten Lesezeit
Karriere

Ausbau der voestalpine Mitarbeiterbeteiligung: Rumänien ist neues Mitglied

Mareike Felhofer

Die voestalpine Mitarbeiterbeteiligung, die im Jahr 2000 gemeinsam von Unternehmensführung und Betriebsräten ins Leben gerufen wurde, konnte nun weiter ausgebaut werden: Mit 1. April 2017 steht das Angebot auch für die Mitarbeiter in den sechs voestalpine-Gesellschaften in Rumänien zur Verfügung.

Die voestalpine Mitarbeiterbeteiligung ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmenskultur, die Belegschaft als nachhaltig orientierter Kernaktionär gibt Sicherheit für die Unternehmensentwicklung und sie bietet zahlreiche Vorteile für jeden einzelnen beteiligten Mitarbeiter. Neben dem österreichischen Modell mit 52 integrierten Gesellschaften gibt es ein eigenes internationales Beteiligungsmodell. Dieses ermöglicht es auch Mitarbeitern außerhalb Österreichs, Aktien der voestalpine AG zu erwerben.

Kathrin Lutz und Max Stelzer präsentieren den Mitarbeitern in Arad das internationale Modell – mit Unterstützung von Adrian Kis, Geschäftsführer von voestalpine Automotive Components Arad.

Kathrin Lutz und Max Stelzer präsentieren den Mitarbeitern in Arad das internationale Modell – mit Unterstützung von Adrian Kis, Geschäftsführer von voestalpine Automotive Components Arad.

Erfolgreicher internationaler Ausbau

Das internationale Modell der voestalpine Mitarbeiterbeteiligung umfasst nun 84 Gesellschaften in neun Ländern.

Das internationale Modell der voestalpine Mitarbeiterbeteiligung umfasst nun 84 Gesellschaften in neun Ländern.

Das internationale Modell konnte nun weiter ausgebaut werden und steht seit 1. April 2017 für mehr als 630 Mitarbeiter in den sechs voestalpine-Gesellschaften aller Divisionen in Rumänien (voestalpine VAE Apcarom SA, voestalpine Bohler Welding Romania SRL, voestalpine Automotive Components Arad SRL, BOHLER UDDEHOLM ROMANIA S.R.L, voestalpine Steel Service Center Romania SRL und voestalpine Romania S.R.L) zur Verfügung. Der Ausbau bedeutete ein Jahr lang Vorbereitungszeit, in dem die steuer- und aktienrechtlichen Besonderheiten in Rumänien geprüft wurden. „Wir müssen bei jedem Land sichergehen, dass die Rechtslage mit den Grundsäulen unseres Modells vereinbar ist“, so Kathrin Lutz, voestalpine Mitarbeiterbeteiligung.

Das internationale Modell der Mitarbeiterbeteiligung umfasst nun 84 Gesellschaften in neun Ländern (Niederlande, Großbritannien, Deutschland, Polen, Belgien, Tschechien, Italien, Schweiz und Rumänien). Insgesamt sind derzeit ca. 2.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter außerhalb Österreichs an der voestalpine AG beteiligt – dies entspricht einer Beteiligung von ca. 18 %.

"Die Mitarbeiterbeteiligung soll analog zur Internationalisierung der voestalpine auch in Zukunft noch weiter wachsen und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in bisher noch nicht integrierten Ländern die Möglichkeit geben, sich am Erfolg des Konzerns zu beteiligen."
Max Stelzer, geschäftsführender Vorstand der voestalpine Mitarbeiterbeteiligung Privatstiftung

Mitarbeiterbeteiligung weltweit einzigartig

Durch die voestalpine Mitarbeiterbeteiligung sind die Mitarbeiter direkt am Unternehmenserfolg beteiligt und mit einem Anteil von aktuell 14,8 % zweitgrößter Aktionär des Konzerns. Diese Form der Beteiligung ist weltweit einzigartig und anerkannt.

Mareike Felhofer