Wie Technologie unsere Arbeit verändert: Franz Zlabinger 3 Minuten Lesezeit
Arbeitswelten

Wie Technologie unsere Arbeit verändert: Franz Zlabinger

Christopher Eberl
Christopher Eberl ist redaktionell verantwortlich für die Karriere-Themen sowie für die Lehrlingswebsite. Mit seinen Geschichten gewährt er Einblicke in die Arbeitswelten des voestalpine-Konzerns.

Als Technologie- und Industriegüterkonzern gestalten wir unsere Zukunft aktiv mit. Wie sich unser beruflicher Alltag durch technologische Entwicklungen im Laufe der Zeit verbessert hat, haben wir unsere Kollegen rund um die Welt gefragt. Es sieht so aus als wäre Technologie in unserem Alltag schon lange integriert und positiv spürbar – lesen Sie hier erste Antworten und Meinungen.

Franz Zlabinger ist Angestellter bei der voestalpine Weichensysteme GmbH in Zeltweg, Österreich und leitet dort die Abteilung  Modulsupport. Für ihn bedeuten Technologien im Berufsalltag unter anderem eine Verbesserung bei der Qualität, Produktivität, Effizienz und Prozesssicherheit mithilfe von CAD/CAM-Programmierung und durch den vermehrten Einsatz von CNC-Bearbeitungszentren. Im Interview erzählt er uns mehr.

Wie Technologie unsere Arbeit verändert: Franz Zlabinger

Franz Zlabinger, Leiter Abteilung Modulsupport, voestalpine Weichensysteme GmbH

Was sind die technologischen Aspekte Ihrer Arbeit?

Zu unseren technologischen Produkten gehören Weichenkomponenten, deren Antriebe und Diagnosesysteme. Des Weiteren sind für die Herstellung der genannten Produkte unterschiedliche Technologien erforderlich, um zum einen deren Funktionsfähigkeit sicherzustellen und zum anderen den hohen Qualitätsanforderungen gerecht zu werden. Außerdem sind Verschwendungen leichter aufzudecken und können somit optimiert oder eliminiert werden.

Wie hat sich der Einsatz von Technologie über die Jahre verändert?

Ein wesentlicher Technologie-Wechsel ist in den Bereichen der Zerspanungswerkzeuge, Schneidstoffe, Bearbeitungszentren, Administration und Digitalisierung zu erkennen. So verfügte unser Unternehmen zum Beispiel vor 20 Jahren nur über zwei CNC-Maschinen, aktuell sind es 25. Seit etwa acht Jahren ist es in unserem Unternehmen möglich, mittels CAD/CAM-Programmierung für CNC-Maschinen das erforderliche CNC-Programm direkt aus der Zeichnung abzuleiten. Das war zuvor nur durch manuelle Programmierung möglich.

"Durch den Einsatz von hochtechnologischen Schneidstoffen konnten die Bearbeitungszeiten verkürzt und Standzeiten der Werkzeuge wesentlich erhöht werden. Der Einsatz von Datenmanagement-Systemen hat die Qualität der Administration und die Nachvollziehbarkeit wesentlich erhöht."
Franz Zlabinger, Leiter Abteilung Modulsupport, voestalpine Weichensysteme GmbH

Wie wird sich der Einsatz von Technologien in Ihrem Bereich über die nächsten Jahre verändern und entwickeln?

Der Einsatz von Technologien wird auch zukünftig weiter ausgebaut werden. Der Trend wird anhalten, um weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben und den Anforderungen des Marktes gerecht werden zu können.

Die wesentlichen technologischen Ziele und Veränderungen in meinem Bereich sind die Steigerung von Datenqualität, Effektivität und Prozesssicherheit in der mechanischen Fertigung, die Senkung der Durchlaufzeiten von Produkten sowie die Vermeidung von Verschwendungen. Der Einsatz von zeitgerechten Zerspanungstechnologien und Werkstoffen wird mich und mein Team weiterhin begleiten.

"Die Automatisierung von diversen Abläufen wird auch zukünftig im Fokus bleiben. Auf administrativer Ebene wird der Schnittstellenabbau im Unternehmen und auch zwischen den einzelnen Gesellschaften ein wesentlicher Punkt sein."
Franz Zlabinger, Leiter Abteilung Modulsupport, voestalpine Weichensysteme GmbH
Christopher Eberl