Rekordbudget für Forschung & Entwicklung 2 Minuten Lesezeit
Arbeitswelten

Rekordbudget für Forschung & Entwicklung

Christopher Eberl
Holds editorial responsibility for career topics and for the apprentice website. His stories offer insights into the world of work at voestalpine.

Die voestalpine hebt ihr Budget für Forschung und Entwicklung für das GJ 2014/15 auf ein neues Rekordniveau von über 140 Mio. Euro an und bleibt damit weiterhin das forschungsintensivste Industrieunternehmen in Österreich.

Rekordbudget für Forschung & EntwicklungZur langfristigen Absicherung des Erfolges von Investitionsvorhaben in technologisch anspruchsvollsten Produktbereichen und zum Ausbau der globalen Technologieführerschaft in definierten Produktsegmenten beschloss man gemeinsam im Konzern den wichtigen Schritt nach vorne. Mittlerweile arbeiten im Bereich der Forschung & Entwicklung mehr als 700 Mitarbeiter in 75 voestalpine-Gesellschaften weltweit. Allein in den letzten zehn Jahren stiegen die F&E-Ausgaben jährlich um durchschnittlich rund 11 Prozent. Seit 2003 haben sich die Aufwendungen für F&E damit von 48 Mio. auf 140 Mio. Euro fast verdreifacht.

"Forschung, Entwicklung und Innovation haben im voestalpine-Konzern höchste Priorität. Wir investieren konsequent in diesen Schlüsselbereich, denn nur mit Spezialisierung in Verbindung mit Technologie- und Qualitätsführerschaft sichern wir unsere Zukunft als internationaler Spieler in anspruchsvollsten Produktsegmenten ab."
Wolfgang Eder, Vorstandsvorsitzender voestalpine AG

Weltweites Forschungsnetzwerk

Aktuell betreibt die voestalpine weltweit etwa 150 Forschungsprojekte in 21 Ländern, die gemeinsam mit rund 70 Universitäten und Forschungseinrichtungen durchgeführt werden. Insbesondere für den automobilen Leichtbau liefert die voestalpine bereits seit Jahren permanent zukunftsweisende Innovationen im Bereich der höchstfesten Stähle. So werden beispielsweise mit neu entwickelten Multiphasen-Stählen für die nächsten Karosseriegenerationen (AHSS HD-Stähle – Advanced High-Strength Steels High Ductility) um bis zu 60 % bessere Umformeigenschaften erzielt.

Höchstes Forschungsbudget

voestalpine ist Österreichs forschungsintensivstes Industrieunternehmen

 

Forschungsschwerpunkte der Zukunft

High-Tech-Stahl als Basis des Konzerns wird auch in Zukunft den Forschungsschwerpunkt der voestalpine ausmachen. Die Wandlung vom Stahlproduzenten hin zum Technologie- und Industriegüterkonzern wird so schrittweise vollzogen werden. Schwerpunkt sind in Zukunft vor allem Märkte mit höchsten Technologie- und Qualitätsansprüchen, vor allem im Bereich der Mobilität und Energie. Weitere Ziele sind demnach auch nachhaltige Markt-, Qualitäts-, Technologie und Ergebnisführerschaft, Branchenbenchmark in Europa auch bei Umweltstandards und Ressourceneffizienz. Die Kombination aus metallurgischem Know-how und führender Verarbeitungsexpertise liefert neue technische Lösungen und innovative Produkte.

Christopher Eberl