Karrieren nur bedingt planbar 3 Minuten Lesezeit
Arbeitswelten

Karrieren nur bedingt planbar

Christopher Eberl
Holds editorial responsibility for career topics and for the apprentice website. His stories offer insights into the world of work at voestalpine.

Im Zuge der 650-Jahre-Feierlichkeiten zeigen wir einige voestalpine-Mitarbeiter, die an der Universität Wien ein Studium absolviert haben. Erfahren Sie im folgenden Interview mehr über Christoph Jeitler, Leiter Verkauf Mobilität bei voestalpine Krems GmbH.

Karrieren nur bedingt planbar

Christoph Jeitler, Leiter Verkauf Mobilität bei voestalpine Krems GmbH

Schon nach der HTL Mödling – Höhere Abteilung für Wirtschaftsingenieurwesen – wusste Christoph Jeitler, dass ihm die Betriebswirtschaftslehre besonders imponiert. Deshalb wechselte er nach seiner Matura an die Universität Wien, um das Magisterstudium Betriebswirtschaft zu beginnen – und auch abzuschließen.

 

Herr Jeitler, warum ist Ihr Studium interessant bzw. hilfreich für den jetzigen Job?

Die breite Wissensbasis, welche ich mir im Rahmen des BWL-Studiums aneignen konnte, hat mir in der Ausübung meines Berufes als Verkäufer bzw. Verkaufsleiter wesentlich geholfen. So begleiten mich neben rechtlichen Themen (Verträge) insbesondere das Controlling, aber auch Bereiche der Statistik (Qualitätssicherung) in meiner täglichen Arbeit.

"Darüber hinaus ist es vor allem das selbständige Arbeiten beziehungsweise das Entwickeln von Eigeninitiative, welche das Absolvieren eines Studiums mit sich bringt."
Leiter Verkauf Mobilität bei voestalpine Krems GmbH

 

Welcher Moment blieb Ihnen besonders in Erinnerung?

Eindeutig die Sponsionsfeier im Festsaal der Universität Wien. Insbesondere aber auch der „lange Kampf“ mit meiner Diplomarbeit hat diesen Moment der Erleichterung geprägt.

 

Wie & wann sind Sie zur voestalpine gekommen?

Ich bin jetzt schon seit April 2008 im Unternehmen. Einstieg erfolgte nach Bewerbung auf ein allgemein gehaltenes Zeitungsinserat. Die Position des Verkäufers für Sonderrohre und -profile aus Stahl, für welche ich schlussendlich eingestellt wurde, ergab sich eher zufällig und entsprach vom Tätigkeitsfeld her nicht unbedingt meiner Karriereplanung.

 

Beschreiben Sie kurz Ihren Tätigkeitsbereich.

Ich bin für den Verkauf von Rohr- und Profillösungen verantwortlich – im Speziellen für das Kundensegment Mobilität. Dieses umfasst im Wesentlichen neben der Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie auch die Bereiche Land- und Baumaschinen.

 

Was gefällt Ihnen bei Ihrem Job bzw. an der voestalpine-Arbeitswelt besonders?

In meiner Funktion bereise ich eine Vielzahl an Ländern und habe intensiven Kontakt zu Personen aus unterschiedlichsten Branchen.

"Dieser regelmäßige „Tapetenwechsel“, der Umgang mit Menschen sowie die positive Unternehmenskultur des voestalpine-Konzerns bilden den wesentlichen Unterschied zu anderen Firmen/Jobs."
Leiter Verkauf Mobilität bei voestalpine Krems GmbH

 

Welchen Tipp haben Sie für potenzielle Bewerber für Ihr Arbeitsgebiet?

Ich bin der Meinung, dass man Karrieren nur sehr bedingt planen kann – dennoch macht es Sinn, ein paar grobe Eckpfeiler zu definieren.

"Für mich persönlich war es beispielsweise wichtig, zu Beginn meines Arbeitslebens in einem namhaften und möglichst internationalen Konzernumfeld tägig sein zu können."
Leiter Verkauf Mobilität bei voestalpine Krems GmbH

Dadurch haben sich interessante Perspektiven zur persönlichen und fachlichen Weiterentwicklung geöffnet.

 

Christopher Eberl