High Mobility Pool: Die Generation 2015 2 Minuten Lesezeit
Arbeitswelten

High Mobility Pool: Die Generation 2015

Christopher Eberl
Christopher Eberl ist redaktionell verantwortlich für die Karriere-Themen sowie für die Lehrlingswebsite. Mit seinen Geschichten gewährt er Einblicke in die Arbeitswelten des voestalpine-Konzerns.

Fünf Teilnehmer von vier Kontinenten! Der High Mobility Pool der voestalpine gestaltet sich so international wie noch nie.

Das Programm des High Mobility Pools richtet sich an Hochschulabsolventen mit einigen Jahren Berufserfahrung, die dann zwei Jahre in Projekten wertvolle Erfahrungen in verschiedenen voestalpine-Gesellschaften weltweit sammeln. Seit Jänner 2015 sind die fünf neuen Teilnehmer aus fünf Ländern für die voestalpine im Einsatz.

High Mobility Pool: Die Generation 2015

v.l.n.r.: Xi Limin (China), Tokur Pinar (Türkei), Hassan Maged (Griechenland/Ägypten), Pinedo Renata (Mexiko) & Araujo Otávio (Brasilien).

Im Sinne der Internationalisierungsstrategie

Nach dem Europafokus 2011 wurde die Suche nach den hochmobilen Potenzialträgern geografisch noch mehr ausgeweitet. Der Internationalisierungsstrategie des Konzerns entsprechend, durfte man im Jahr 2013 bereits vier Teilnehmer von drei verschiedenen Kontinenten im High Mobility Pool Programm begrüßen. Auch für die neue, aktuelle Generation ist in enger Kooperation und mit Unterstützung durch lokale Konzerngesellschaften in Brasilien, China, Europa und Nordamerika nach geeigneten Kandidaten gesucht worden. Schließlich wählten dann Geschäftsführer, Manager und Personalverantwortliche aus den Divisionen die neuen Teilnehmer in einem mehrstufigen Auswahlprozess aus.

Einblicke in mehrere Gesellschaften

Das internationale Entwicklungsprogramm bietet Teilnehmern die Möglichkeit, innerhalb von zwei Jahre ihre Fähigkeiten in internationalen Projekten einzubringen und so den gesamten voestalpine-Konzern näher kennenzulernen. Ein Projekt dauert in der Regel zwischen 4 und 6 Monaten – so durchläuft jeder Teilnehmer im Idealfall vier verschiedene Projekte in vier verschiedene Gesellschaften.

"Ziel des High Mobility Pools ist es, eine Win-win-Situation für alle Beteiligten herzustellen: Die Programmteilnehmer lernen den voestalpine-Konzern im Rahmen der verschiedenen Projekte umfassend kennen, die lokalen Gesellschaften profitieren für den Projektzeitraum von einer wertvollen und zusätzlichen personellen Unterstützung und durch den Austausch untereinander können Erfahrungen geteilt und Synergien genutzt werden."
Uta Stockbauer, Corporate Human Resources, voestalpine AG

Ein wichtiger Bestandteil des Programms ist der permanente Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmern im Rahmen von „Reunion Meetings“. Neben dem Austausch finden dabei Trainings und Weiterbildungen statt.

Bloggende HMPs

Ihre Eindrücke und Erfahrungen werden die Teilnehmer des High Mobility Pool 2015 in Blogbeiträgen schildern. Mehr dazu lesen Sie ab Jänner 2016!

Christopher Eberl