Familiensache 3 Minuten Lesezeit
Arbeitswelten

Familiensache

Christopher Eberl
Christopher Eberl ist redaktionell verantwortlich für die Karriere-Themen sowie für die Lehrlingswebsite. Mit seinen Geschichten gewährt er Einblicke in die Arbeitswelten des voestalpine-Konzerns.

Im Weichenwerk der voestalpine Nortrak in Chicago Heights, Illinois, geht es familiär zu – auch dank der 14-köpfigen Familie Desiderio.

Familie Desiderio voestalpine NortrakJuan Desiderio kam 1975 aus León Guanajuato im Süden Mexikos nach Chicago und fand beim Unternehmen Abex in Chicago (heute voestalpine Nortrak) einen Job. Juan erzählt: „Bei meiner ersten Bewerbung bekam ich den Job nicht, denn ich konnte das Maßband nicht ablesen. Ich ging heim, und meine Frau Billie brachte es mir bei. Noch am selben Tag fuhr ich nochmal zur Firma, machte den Aufnahmetest ein zweites Mal und wurde angestellt.”

Collegeabschluss & Staatsbürgerschaft

Juan arbeitete in vielen verschiedenen Funktionen, während das Unternehmen den Eigentümer wechselte, und wurde 2002 zum Supervisor befördert. Als solcher ist er für den Signaltechnik-Bereich verantwortlich.

"Das Unternehmen unterstützte mich bei meinem Collegebesuch und schenkte mir 500 Dollar anlässlich meines Diploms."
Juan Desiderio, voestalpine Nortrak

So konnte Juan 1993 amerikanischer Staatsbürger werden. Das war ein großer Tag für seine Familie. Er bekam eine Jacke mit der Aufschrift ‚USA‘. Die Jacke hat er immer noch, und auch noch eine Kopie dieses Schecks. Apropos Familie: Nach und nach wurden weitere Familienmitglieder im Unternehmen aufgenommen.

 

Familienzuwachs

Fidel & Juan Desiderio

Fidel & Juan Desiderio

Fidel Desiderio, Supervisor der Abteilungen Turnout, Frogs und Crossing (Weichen, Herzstücke und Kreuzungen) ist Juans jüngster Bruder. Er kam 1986 zu Nortrak (damals ABC Rail). „Als ich mich für die Stelle bewarb, warnte mich Juan: ‚Mach mir keine Schande’, und diese Worte habe ich nie vergessen.” Fidel war Bearbeiter für Weichenherzstücke und arbeitete auch noch in vielen anderen Positionen, bevor er lernte, eine CNC-Maschine zu bedienen. 2004 wurde er ebenfalls zum Supervisor befördert.

Und weitere Familienmitglieder folgten: Sechs ihrer Cousins ersten Grades ─ Braulio, Cirilo, Francisco (Nachname Hermosillo), Jose, Julian und Nate, fünf Cousins zweiten Grades ─ Alex, Andres, Leo, Julian Jr. und Paulo (Nachname Hermosillo), ein Neffe ─ Adrian, sowie eines ihrer Kinder arbeiten mittlerweile ebenfalls bei voestalpine Nortrak – einige seit zwei Jahren, andere seit über zwei Jahrzehnten.

"Wir freuen uns immer sehr, wenn wir Freunde und Familienangehörige einstellen können. Für uns ist das ein wichtiger Faktor für den hohen persönlichen Einsatz unserer 225 Mitarbeiter, ebenso wie für die geringe Fluktuation in unserem Betrieb."
Lora Crague, HR Manager, voestalpine Nortrak

Auf die Frage, was ihnen an ihren Jobs am besten gefällt, antwortet Juan: „Stolz sein zu können, die Produkte aufzubauen und Teil der Eisenbahnindustrie insgesamt zu sein. Als erfahrener Mitarbeiter helfe ich gerne den Neulingen mit allem, was ich über die Jahre gelernt habe, und sehe, wie sie wachsen und sich entwickeln.”

 

Teamwork das A und O

Fidel meint, dass „voestalpine Nortrak sich wirklich um die Leute kümmert und der Sicherheit einen hohen Stellenwert einräumt. Wir geben den Mitarbeitern die Chance zu wachsen, wie etwa durch Beförderung und CNC-Schulungen. Wir alle arbeiten als Team zusammen.”

Was die Arbeit für ein österreichisches Unternehmen angeht, so sind Fidel und Juan sehr froh über die Stabilität und die Investitionen in unsere Leute, in die Ausrüstung und Anlagen.

"Jeder Tag ist eine Herausforderung, aber man muss seinen Job lieben."
ZitatFidel & Juan Desiderio
Christopher Eberl