Das Big Picture verstehen 4 Minuten Lesezeit
Arbeitswelten

Das Big Picture verstehen

Christopher Eberl
Christopher Eberl ist redaktionell verantwortlich für die Karriere-Themen sowie für die Lehrlingswebsite. Mit seinen Geschichten gewährt er Einblicke in die Arbeitswelten des voestalpine-Konzerns.

Im Zuge der 650-Jahre-Feierlichkeiten zeigen wir einige voestalpine-Mitarbeiter, die an der Universität Wien ein Studium absolviert haben. Erfahren Sie im folgenden Interview mehr über Peter Felsbach, Leiter Konzernkommunikation & Konzernsprecher der voestalpine AG.

Peter Felsbach, Leiter Konzernkommunikation & Konzernsprecher der voestalpine AG

Peter Felsbach, Leiter Konzernkommunikation & Konzernsprecher der voestalpine AG

Den gebürtigen Klagenfurter zog es nach seiner Matura im Bundesrealgymnasium Lerchenfeld, Klagenfurt, über den „Umweg“ Graz in die Bundeshauptstadt. An der Universität Wien schloss Peter Felsbach erfolgreich die Studienrichtungen Publizistik- und Kommunikationswissenschaft sowie Sportwissenschaft ab. Es folgte im Anschluss noch ein postgraduales Masterstudium für Public Relations – ebenfalls an der ältesten Universität Österreichs – und ein weiteres in Frankfurt. Erfahren Sie im folgenden Interview mehr über seinen Tätigkeitsbereich sowie über seine Leidenschaft für Kommunikation.

 

Herr Felsbach, warum ist Ihr Studium interessant bzw. hilfreich für den jetzigen Job?

Nach 15 Jahren in unterschiedlichen (Führungs-)Positionen in der Stakeholder- und Unternehmenskommunikation sowie der strategischen Beratung wird einem immer wieder bewusst, wie wichtig das universitäre Rüstzeug für die Praxis ist.

"Zusammenhänge und das „Big Picture“ gehen oft in der täglichen Arbeit verloren, da ist es sehr hilfreich immer wieder auf die strukturierte Arbeitsweise aus der Studierendenzeit zurückzugreifen."
Peter Felsbach, Leiter Konzernkommunikation & Konzernsprecher der voestalpine AG

 

Welcher Moment blieb Ihnen besonders in Erinnerung?

Persönlich glaube ich, dass man immer mit seiner „alma mater“ emotional verbunden bleibt. Nicht zuletzt die Feier zum 650sten Geburtstag der Universität Wien hat mir das bewusst gemacht. Besonders stolz bin ich im Rückblick aber auf zwei Meilensteine meiner Uni-Karriere: Zum einen auf den Studienabschluss, der nach einer vierjährigen Studienunterbrechung durch spannende Tätigkeiten für internationale Unternehmen fast an der Diplomarbeit gescheitert wäre. Und zum anderen der Moment, in dem ich selbst zum ersten Mal als Lehrveranstaltungsleiter an der Universität Wien und Donau-Universität Krems unterrichtet habe.

 

Wie & wann sind Sie zur voestalpine gekommen?

Für einen gebürtigen Klagenfurter, der in Graz sein Studium begonnen und in Wien abgeschlossen hat, dann eine kurze universitäre Zwischenstation an der Business School in Frankfurt (Certified Investor Relations Officer) eingelegt hat, war es eine große Freude schlussendlich in unserem Headquarter in Linz zu landen. Für mich persönlich hat sich damit ein erster Kreis im Berufsleben geschlossen. Ich bin jetzt seit fast vier Jahren als Pressesprecher – und seit 1. Jänner 2015 zudem als Leiter der Konzernkommunikation – in der voestalpine AG tätig.

 

Beschreiben Sie bitte kurz Ihren Tätigkeitsbereich.

Mit einem Team aus 20 Mitarbeitern bin ich seit Jahresbeginn als Head of Group Communications und Konzernsprecher für die Konzernkommunikation verantwortlich. Das Thema Internationalisierung haben wir uns für die kommenden Jahre ganz groß auf die Fahnen geheftet. Die Kommunikationskanäle sind so vielfältig wie die Mitarbeiter- und Kundenstruktur. Die Konzernkommunikation umfasst Bereiche wie Media Relations, Interne Kommunikation, Online-Kommunikation und Social Media.

"Wir wollen überall Pionier und Frontrunner sein."
Peter Felsbach, Leiter Konzernkommunikation & Konzernsprecher der voestalpine AG

Neben interner und externer Kommunikation ist Brand Communications der dritte zentrale Bereich. Dazu gehört alles, was Markenkampagnen, Werbung sowie diverse Imagefilme betrifft.

 

Was gefällt Ihnen bei Ihrem Job bzw. an der voestalpine Arbeitswelt besonders?

Mit Riesenschritten treiben wir die Internationalisierung der voestalpine voran. Wir verfolgen daher eine konsequent umgesetzte Internationalisierungsstrategie, die uns auch in der Konzernkommunikation ganz stark fordert. Wir sind auf allen Kontinenten tätig und in vielen Bereichen zumindest Top 3, wenn nicht Weltmarktführer. Und wir in der Konzernkommunikation unterstützen alle Standorte – das heißt wenn es in China oder den USA eine Anfrage gibt, landet sie umgehend bei uns in Linz. Auch das macht unsere Aufgabe unheimlich spannend. Und erfolgreich sind wir auch: Das zeigen zahlreiche internationale Auszeichnungen und Preise.

 

Welchen Tipp haben Sie für potenzielle Bewerber für Ihr Arbeitsgebiet?

Das Studium der Publizistik und Kommunikationswissenschaft galt zu meiner Zeit als direkter Weg in die Perspektivenlosigkeit. Zahlreiche Beispiele haben aber das Gegenteil bewiesen. Aber eines ist auch klar: Eine universitäre Ausbildung ist nur die Basis. Neugierde, harte Arbeit und der Mut immer wieder neue Wege zu gehen, sich passende Nischen zu suchen, war meine bisherige Erfolgsformel.

"Kommunikation heißt mit Passion von etwas überzeugt zu sein, Komfortzonen gibt es nicht."
Peter Felsbach, Leiter Konzernkommunikation & Konzernsprecher der voestalpine AG

 

Was möchten Sie uns sonst noch mitteilen?

Kommunikation ist aus meiner Sicht die spannendste Aufgabe mit den größtmöglichen Gestaltungsspielräumen in einem Unternehmen. Und Kommunikation ist heute von zunehmender Digitalisierung, Vernetzung, Schnelllebigkeit und Internationalisierung geprägt.

"Die Zukunft erfolgreicher Kommunikationsarbeit liegt daher nicht in der Optimierung des Status Quo, sondern in der permanenten Weiterentwicklung der eigenen Möglichkeiten, Kommunikationswege und dialoggruppenadäquaten Ansprache."
Peter Felsbach, Leiter Konzernkommunikation & Konzernsprecher der voestalpine AG

 

Christopher Eberl