voestalpine in der Steiermark: Special Steel Division investiert in zukunftsweisende Technologien 3 Minuten Lesezeit
Innovation

voestalpine in der Steiermark: Special Steel Division investiert in zukunftsweisende Technologien

Julia Hermetter
Als Teil des Teams „Media Relations“ veröffentlicht Julia Hermetter auch Geschichten am Blog. Ihre Schwerpunkte liegen auf der High Performance Metals und Metal Engineering Division.

Der Steirische Presseclub lud am 05. April 2016 zu einem exklusiven Hintergrundgespräch mit voestalpine-Vorstand und Chef der Special Steel Division Franz Rotter nach Graz. Die Division investiert am Standort Steiermark aktuell 70 Mio. Euro in die Weiterentwicklung von Technologien und Prozessen.

Franz Rotter

Franz Rotter, Vorstandsmitglied der voestalpine AG und Chef der Special Steel Division, beim Steirischen Presseclub

Die Special Steel Division des voestalpine-Konzerns liefert ausgehend von der Steiermark weltweit innovative Produkte für die Luftfahrt-, Öl- und Gas- sowie Automobilindustrie. Mit rund 3.750 Mitarbeitern erzielten die steirischen Tochtergesellschaften der Special Steel Division – Böhler Edelstahl GmbH & Co KG, Böhler Schmiedetechnik GmbH & Co KG und Böhler Bleche GmbH & Co KG – mit Sitz in Kapfenberg und Mürzzuschlag im Geschäftsjahr 2014/15 einen Gesamtumsatz von 1,1 Milliarden Euro. Im Rahmen des Hintergrundgesprächs im Steirischen Presseclub gab Franz Rotter, Vorstandsmitglied voestalpine AG und Chef der Special Steel Division, spannende und zukunftsweisende Einblicke in die vielfältigen Aktivitäten der Special Steel Division in der Steiermark und berichtete darüber hinaus über aktuelle Investitionsprojekte am Standort zur Absicherung der Markt- und Technologieführerschaft.

"Die steirischen Gesellschaften der Special Steel Division zählen in ihren Geschäftsbereichen zu den weltweiten Technologie- und Qualitätsführern. Um unsere Marktposition auch zukünftig abzusichern, investieren wir in der Steiermark aktuell mehr als 70 Mio. Euro in die Weiterentwicklung unserer Produkte, Technologien und Prozesse."
Franz Rotter, Vorstandsmitglied der voestalpine AG und Chef der Special Steel Division

Strategisches Wachstumsfeld Luftfahrt             

Triebwerksaufhängung (Engine Mount) von BÖHLER Schmiedetechnik

Triebwerksaufhängung (Engine Mount) von BÖHLER Schmiedetechnik

Der Bereich Luftfahrt gilt für die voestalpine als strategisches Wachstumsfeld der kommenden Jahre. Der Umsatzanteil dieses Kundensegments am Konzerngesamtumsatz soll von aktuell 3 % auf 5 % bis 2020 ansteigen. In der Special Steel Division sind rund 1.000 Mitarbeiter im Bereich Luftfahrt tätig, alle davon in den drei steirischen Böhler-Gesellschaften.

Investitionen in die digitale Produktion

Duowalzwerk

Duowalzwerk

Um den technologischen Vorsprung der Special Steel Division weiter auszubauen, wird an den steirischen Standorten aktuell kräftig in die Digitalisierung der Produktion – Stichwort „Industrie 4.0“ – investiert. Ziel ist, die Effizienz in der Produktion und die Qualität der Produkte weiter zu steigern. Wichtiger Faktor bleibt dabei der Mensch, der als hochqualifizierter Facharbeiter die Verbindung zwischen IT und Maschine darstellt.

Zukunftsthema „Metal Additive Manufacturing“

Additive Manufacturing

Additive Manufacturing. (© Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT, Aachen Volker Lannert)

Für voestalpine gilt Innovation als wesentlicher strategischer Wachstumstreiber – das Zukunftsthema Metal Additive Manufacturing (3D-Druck mit Metallpulver) stellt dabei einen Schwerpunkt der Forschungsaktivitäten dar. Am Standort der Special Steel Division in Düsseldorf entsteht derzeit ein eigenes Forschungszentrum für diese Art der innovativen Fertigungstechnologie. Der für den Prozess notwendige Werkstoff – ein feines Metallpulver – kommt künftig unter anderem von Böhler Edelstahl aus Kapfenberg. Dazu wurde in eine neue  Pulververdüsungsanlage investiert.

Im Bereich F&E laufen auch zahlreiche Projekte mit steirischen Forschungspartnern, wie der Montanuniversität Leoben – etwa das neue Christian-Doppler-Labor, das gemeinsam mit der deutschen Tochtergesellschaft der Special Steel Division eifeler an innovativen Beschichtungstechnologien arbeitet – der Technischen Universität Graz, der FH Kapfenberg, dem Joanneum Research sowie dem Materials Center Leoben. Ab Herbst 2016 startet eine von der voestalpine mitfinanzierte Stiftungsprofessur im Bereich Luftfahrt an der TU Graz, die sich mit innovativen Werkstoffen und Fertigungstechniken beschäftigen wird.

 

Julia Hermetter