phs-directform® – Direkte Warmumformung von feuerverzinktem Bandstahl ist serienreif 3 Minuten Lesezeit
Innovation

phs-directform® – Direkte Warmumformung von feuerverzinktem Bandstahl ist serienreif

Viktoria Steininger
Redaktionell verantwortlich für die Themen am Blog, recherchiert und schreibt Viktoria Steininger auch selbst und gibt mit Geschichten Einblicke in den voestalpine-Konzern.
phs-directform®-Prozess

Die von der voestalpine entwickelte Innovation phs-directform® ermöglicht die Produktion von pressgehärteten Stahlbauteilen aus feuerverzinktem Bandstahl im direkten Verfahren. Damit können hoch korrosionsbeständige Leichtbauteile für die Automobilindustrie in einem Prozessschritt umgeformt und gehärtet werden.

Die voestalpine hat sich in den vergangenen Jahren mit der Produktion von pressgehärteten Stahlbauteilen aus feuerverzinktem Bandstahl (phs-ultraform®) einen Namen gemacht. Das Produkt phs-ultraform® verbindet Leichtbau, Korrosionsschutz und mehr Sicherheit im Automobilbereich. Weltweit werden die meisten pressgehärteten Bauteile im direkten Warmumformprozess hergestellt. voestalpine ist nun dank der neuen Innovation phs-directform® in der Lage, höchstfeste Bauteile mit kathodischem Korrosionsschutz auch im direkten Verfahren herzustellen. Am Standort Schwäbisch Gmünd, Deutschland – und damit in unmittelbarer Nähe zu zahlreichen Automobilkunden – eröffnete voestalpine im Juli 2016 die weltweit ersten Anlage für „phs-directform“.

Unterschiede indirekter und direkter Prozess

voestalpine ist der einzige Hersteller weltweit, der verzinkte Bauteile sowohl im indirekten als auch im direkten Verfahren produzieren kann:

  • Im indirekten Verfahren werden Platinen aus phs-ultraform® mit klassischer Kaltumformung geformt und beschnitten. Danach werden die kaltumgeformten Bauteile erwärmt und im warmen Zustand erfolgt die Härtung und Fixierung der Bauteilgeometrie.
  • Beim neuen, direkten Verfahren werden die Platinen in einem Prozessschritt mittels Warmformgebung erwärmt und anschließend mit einem gekühlten Werkzeug auf Endgeometrie gebracht und gehärtet. Das Schlüsselaggregat hierbei ist die Vorkühleinheit. Dabei wird die Platine vor der Presshärte auf ca. 550 °C gekühlt.

Vorteile von phs-directform®

phs directform

Die von voestalpine produzierten pressgehärteten Stahlbauteile aus feuerverzinktem Bandstahl sind höchstfeste Karosserieteile in Leichtbauweise mit folgenden Eigenschaften:

  • Höchster kathodischer Korrosionsschutz
  • Ausgezeichnete Fügeeignung
  • Höchste Zugfestigkeit: Festigkeiten von bis zu 2.000 MPa
  • Sicherheit: herausragende Crashperformance (Duktilität)
  • Ökonomie: 25%ige Gewichtsreduktion und dadurch geringerer Kraftstoffverbrauch

Mit phs-directform® profitieren Kunden im Automobilbereich von all diesen Vorteilen. Das direkte Verfahren bietet darüber hinaus noch folgende Vorteile:

  • Nur ein Umformwerkzeug
  • Optimierter Materialeinsatz
  • Reduzierte Prozessschritte
  • Geringer Werkzeugverschleiß und
  • Einfache Ofentechnologie

Einsatzbereiche des direkten Verfahrens

vergleichDas direkte Verfahren ist der optimale Prozess für geringe Stückzahlen und nicht besonders komplexe Bauteilgeometrien. Mit phs-directform® können einfache Bauteile mit geringen Stückzahlen wirtschaftlich produziert werden. Der Prozess ist für bestehende Warmumformanlagen geeignet.

 

 

 

Werkstoff- und Umformkompetenz aus einer Hand

Bei voestalpine kann man mittlerweile auf 10 Jahre Erfahrung mit verzinkten presshärtenden Stählen zurückgreifen. Von der Erzeugung des Stahlbandes bis hin zum pressgehärteten Bauteil bekommt der Kunde alles aus einer Hand:

Mehr Informationen zu phs-directform®

Viktoria Steininger