Attraktivität am laufenden Band 3 Minuten Lesezeit
Innovation

Attraktivität am laufenden Band

Volkmar Held

Attraktive Farbgebung ist in – modernste Technologien wie colofer® sorgen für einen guten Anblick im und am Haus. Wenn der Kühlschrank zum Blickfang in der Küche wird oder eine außergewöhnliche Fassade die Einmaligkeit des Hauses unterstreicht, hat voestalpine für das passende Material gesorgt.

Für ein überzeugendes Produkt dürfen die notwendigen Bearbeitungsschritte wie Biegen, Abkanten oder Pressen nicht die Beschichtungen beeinträchtigen. Wird die Oberfläche stumpf oder bekommt sie sogar Risse in den bearbeiteten Zonen, wird sie von der strengen Qualitätskontrolle des Produzenten ausgesondert.

Biegen ohne Risse

In der technologischen Entwicklungsarbeit bei voestalpine wurden daher mehrlagige Lack-Überzüge entwickelt, die auch nach Umformungen ihre hohe Oberflächenqualität behalten. Die unterschiedlichen Eigenschaften der einzelnen Lackschichten (z. B. Erwei­chungsgrad, Härte und Elastizität) sichern unbeeinträchtigte Oberflächen auch nach der Herstellung enger Falze, wie man sie von Kühlschranktüren kennt.

Qualität in Schichten

Die verschiedenen Farb- und Schutzschichten werden auf das gewalzte Grundmaterial aufgetragen, das von einer großen Rolle abgespult wird (engl.: Coil). Daher trägt das Verfahren auch den Namen „Coil Coating“. Derart beschichtete Stähle sind gegen Rost geschützt, lassen sich gut weiter verarbeiten und verwandeln Kühlschrank & Co. in Schmuckstücke. Seit 1989 werden sie so in einem breiten Sortiment gefertigt.

Bandbeschichteter Stahl der Marke colofer® besteht in der Regel aus dünn gewalztem, verzinktem Stahlblech mit einer hauchdünnen Vorbehandlungsschicht. Der darauf haftende Grundlack („Primer“) verbindet die Korrosionsschutzschicht mit dem Decklack. Der bringt die Farbe und andere dekorative Elemente wie Glanz oder Effekte ins Spiel und sichert funktionelle Eigenschaften wie Kratz- und Wetterfestigkeit oder Umformbarkeit der Schicht. Zusätzlich können auch abziehbare Folien als Transport- und Verarbeitungsschutz aufgebracht werden. Die Herstellung erfolgt in einem fortlaufenden Arbeitsgang, die Härtung jeder aufgebrachten Lage im Einbrennofen inbegriffen.

Christoph Nissel, voestalpine Stahl GmbH, ist in diesem Prozess für die Kundenbetreuung zuständig. Er schildert den Umgang mit dem vorbeschichteten Stahlband als ebenso bunt und vielseitig wie dessen Fertigungsvielfalt: „Unser Material lebt von der Oberfläche, die nicht durch Normen beschrieben werden kann. Es ist ein Produkt außerhalb des Standards, einfach so, wie es sich die Kunden wünschen. Darum bietet es täglich neue Herausforderungen und Erfahrungen, seit 30 Jahren ist kaum ein Tag wie der andere.“

Gemeinsam mit Lackherstellern und Forschungseinrichtungen hat man bei voestalpine eine Reihe von Beschichtungsmodellen entwickelt, die das Machbare „voraussagen“ und die Grenzen des technologisch Möglichen erweitern können. Für die Kunden und die Nutzer im Haushalt der Zukunft werden damit auch weiterhin optimale Verwendungsfähigkeit und breiteste Produktpaletten erzielt.