voestalpine AG unterstützt Hilfsprogramme von Ärzte ohne Grenzen 3 Minuten Lesezeit
Engagement

voestalpine AG unterstützt Hilfsprogramme von Ärzte ohne Grenzen

Christopher Eberl
Christopher Eberl ist redaktionell verantwortlich für die Karriere-Themen sowie für die Lehrlingswebsite. Mit seinen Geschichten gewährt er Einblicke in die Arbeitswelten des voestalpine-Konzerns.

Anlässlich der im Jahr 2015 getätigten Flüchtlings- und Integrationshilfe unterstützte die voestalpine AG die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen bei der Realisierung mehrerer Hilfsprogramme in den Krisengebieten im Nahen Osten.

In einem Projektbericht zeigt die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen die Projekte und Hilfsmaßnahmen im Libanon, im Irak, in Jordanien sowie Syrien auf, die im Jahr 2015 mit einer Spende des voestalpine-Konzerns unterstützt wurden.

voestalpine AG unterstützt Hilfsprogramme von Ärzte ohne Grenzen

Im Flüchtlingslager Domiz, in dem syrische Flüchtlinge Schutz vor dem Krieg suchen, behandelten die Teams mit finanzieller Unterstützung des voestalpine-Konzerns unter anderem chronische Erkrankungen (c) Gabrielle Klein/MSF

Gesundheitsversorgung im Bekaa Valley

Viele syrische Flüchtlinge suchen Schutz im Bekaa-Tal im Libanon. Die Gegend bietet Flüchtlingen jedoch kaum Zugang zu einer kostenlosen Gesundheitsversorgung mit entsprechender Qualität. Ärzte ohne Grenzen betreibt mehrere Gesundheitseinrichtungen im Bekaa-Tal, darunter auch ein Mutter-Kind-Zentrum, das von der voestalpine unterstützt wird. In Summe konnte ‚Ärzte ohne Grenzen‘ 2015 im Bekaa-Tal über 126.000 allgemeinmedizinische Sprechstunden durchführen.

Basismedizinische Versorgung in Syrien

Vor allem der Konflikt in Syrien hat zur größten Flüchtlingsbewegung seit dem Zweiten Weltkrieg geführt. Ärzte ohne Grenzen betreibt mehrere Krankenhäuser in Syrien und unterstützt über 150 syrische Gesundheitseinrichtungen auf beiden Seiten der Front. Mithilfe der voestalpine-Spende unterstützte die Hilfsorganisation im Jahr 2015 in der nordöstlichen Provinz Al Hasakah die Geburtsabteilung eines Krankenhauses. Das Team begleitete 1.500 Geburten und führte 393 Kaiserschnitte durch.

Nothilfe im Irak

Auch im Jahr 2015 verursachte der Irak-Konflikt Vertreibungen und große Not im eigenen Land. Zusätzlich flohen viele syrische Familien über die Grenze in den Irak. Ärzte ohne Grenzen betreibt Nothilfeprogramme in mehreren Landesteilen. Im Flüchtlingslager Domiz, in dem syrische Flüchtlinge Schutz vor dem Krieg suchen, behandelten die Teams mit finanzieller Unterstützung des voestalpine-Konzerns chronische Erkrankungen, boten Vertriebenen eine reproduktive Gesundheitsversorgung (Familienplanung) sowie psychologische Hilfe. Bis Jahresende wurden hier insgesamt 1.155 Entbindungen begleitet.

Notfallchirurgie in Jordanien

Mehr als 600.000 Syrer haben als Kriegsflüchtlinge Zuflucht in Jordanien gesucht, vor allem in den städtischen Gebieten. Mit dem Spendenbeitrag wurde das Hilfsprogramm in Al Ramtha unterstützt, wo Ärzte ohne Grenzen ein Krankenhaus betreibt, in dem seit 2013 insgesamt 1.062 syrische Patienten versorgt und mehr als 800 größere Operationen durchgeführt wurden. Die Projektfinanzierung unterstützte zudem die medizinische Versorgung in anderen Krisengebieten.

 

Christopher Eberl