Interview mit Peter Fleischer, Head of Investor Relations 3 Minuten Lesezeit
Engagement

Interview mit Peter Fleischer, Head of Investor Relations

Viktoria Steininger
Holds editorial responsibility for blog topics, is researching and writing articles. Her stories give insights into the world of the voestalpine Group.

Peter Fleischer ist Head of Investor Relations der voestalpine AG. Er erläutert, was die Arbeit von Investor Relations und was den Wert der voestalpine-Aktie und des Unternehmens ausmacht.

Herr Fleischer, Sie sind für die Abteilung „Investor Relations“ verantwortlich. Wofür steht „Investor Relations“?

Peter Fleischer

Peter Fleischer, Head of Investor Relations voestalpine AG

Bei Investor Relations geht es um die Pflege der Beziehungen mit Investoren. Da ist Vertrauensbildung und eine klare Kommunikation gefragt. Unsere Investoren investieren ihr Geld in voestalpine-Aktien, sie sind die Eigentümer des Unternehmens. Und als solche brauchen sie eine Abteilung im Unternehmen, die sie kontinuierlich mit Informationen versorgt. Das machen wir von Investor Relations – gemeinsam mit unserem CEO Wolfgang Eder.

Welche Art Informationen sind das?

Wir informieren Investoren über aktuelle Zahlen, über aktuelle Projekte und über die Strategie des Unternehmens, das machen wir in der Regel auf sogenannten „Roadshows“ in persönlichen Gesprächen. In diesen „one-on-ones“ möchten die Investoren nicht nur Informationen über das Unternehmen, sondern sie möchten auch den CEO persönlich kennen lernen. Viele Investoren dürfen erst investieren, wenn sie das Top-Management getroffen haben. Wolfgang Eder kommt hier eine große Verantwortung zu.

Sie sorgen also dafür, dass Investoren verstehen, was die voestalpine vor hat …

So ist es. Investoren machen ja nichts anderes als einzuschätzen, welche Gewinne wir in Zukunft erzielen werden – in welchen Branchen, Märkten und Regionen der Welt. Darauf basiert ihre Entscheidung, voestalpine-Aktien zu kaufen, zu halten, oder zu verkaufen.

"Die voestalpine-Aktie ist attraktiv, weil das Unternehmen attraktiv ist."
ZitatPeter Fleischer

Wer sind eigentlich unsere Investoren?

Unsere Investoren können im Großen und Ganzen in drei Gruppen unterteilt werden. Da gibt es einerseits die strategisch orientierten Kernaktionäre, die knapp an die 40 % an der voestalpine AG halten, das sind die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich, die Oberbank, die norwegische Zentralbank und ganz wichtig natürlich die Mitarbeiterbeteiligung. Darüber hinaus sind ca. 10 % der Aktien in Händen von Privataktionären, was ein relativ hoher Anteil ist für ein österreichisches Unternehmen ist. Der Rest verteilt sich dann auf die sogenannten institutionellen Investoren, das sind vor allem Versicherungen, Kapitalanlagegesellschaften, Investmentfonds. Dies sind jene Investoren, die wir auf den Roadshows treffen und dort betreuen. Die Termine mit Investoren sind übrigens sehr spannend. Das sind sehr interessante, intelligente Gesprächspartner.

Die institutionellen Investoren sind eher dynamisch orientiert, ist das richtig?

Sie sind in ihrem Anlageverhalten eher kurzfristig und dynamisch orientiert, ja, während die ersten beiden Gruppen eher als langfristig orientiert gelten. Man braucht aber immer beide Gruppen: Die strategisch langfristig orientierten Aktionäre bringen Stabilität und die kurzfristigen Investoren bringen Liquidität in die Aktie. Wir haben hier eine gute Mischung.

Was macht die voestalpine-Aktie eigentlich für Investoren attraktiv?

Das ist einfach: Die voestalpine-Aktie ist für Investoren attraktiv, weil das Unternehmen attraktiv ist – wir haben sehr gute Gewinnaussichten für die Zukunft und die sind entscheidend für Investoren. Die Basis für unseren künftigen Erfolg ist eine solide Strategie: Wir werden in Bereichen, in denen wir schon historisch erfolgreich sind, weiter wachsen. Daran glauben nicht nur wir, sondern auch viele Investoren: Von der voestalpine-Aktie werden heute im Schnitt 200.000 Stück pro Tag gehandelt, und damit ist sie tatsächlich eine der liquidesten Aktien am Wiener Markt.

"Wir haben sehr gute Gewinnaussichten für die Zukunft und die sind entscheidend für Investoren. "
ZitatPeter Fleischer

Vor zwei Jahrzehnten begann die voestalpine AG den Weg eines privatisierten, börsennotierten Unternehmens zu beschreiten. Die Serie „IPO 1995 – 20 Jahre an der Börse“ beschreibt markante Stationen auf dem Weg zum international erfolgreichen stahlbasierten Technologie- und Industriegüterkonzern.
Zu allen IPO-Blogartikeln

Viktoria Steininger